Das Projekt QuaGiS

QuAGiS

Auftrag und Methodik

Mit dem QuaGiS-Projekt wurde die Regelung der Lehrerarbeitszeit als eine Gestaltungsaufgabe in Angriff genommen, bei der zwei Kriterien im Vordergrund stehen: die Qualität der pädagogischen Arbeit und die Lehrergesundheit.
Unter dem Aspekt der Qualität wird gefragt, wie viel Zeit erforderlich ist, um eine pädagogische Arbeit auf hohem Niveau zu leisten. In Bezug auf die Gesundheit interessiert insbesondere, ob und inwieweit die Arbeitszeitregelung Erholungsmöglichkeiten im schulischen Alltag einräumt, eine deutlichere Trennung zwischen den Lebensbereichen
Schule und Nicht-Schule ermöglicht und die für Regeneration notwendige Freizeit gewährleistet. Demzufolge laufen die Aussagen auf einen IST-SOLL-Vergleich hinaus.

Die empirischen Erhebungen wurden Ende 2006 durchgeführt. Einbezogen waren die Schulformen Grundschule, Hauptschule, Realschule, Gymnasium, Gesamtschule und Förderschule. Wir holten Einschätzungen von 4181 Lehrkräften (Näheres s. Tabelle) und 1252 schulexternen und -internen Experten ein.

In beiden Erhebungen, der Lehrer- und Expertenbefragung, wurden über mehrere Wege Angaben zum IST und SOLL bezüglich der Zeiten für den Unterricht, die Vor- und Nachbereitung und die außerunterrichtlichen pädagogischen Aufgaben erhoben. Darüber hinaus erfragten wir die Meinung der Lehrkräfte und Experten zu grundlegenden Regelungen der Arbeitszeit, wie sie in bereits praktizierten oder aktuell diskutierten Arbeitszeitmodellen vorgesehen sind. Auch für diese Einschätzungen waren die Kriterien Qualität und Gesundheit entscheidend.

Schließlich enthielten die Fragebögen beider Gruppen noch spezifische Inhalte. Bei der Befragung der Lehrerinnen und Lehrer ging es uns auch um die Erfassung berufsbezogener Haltungen, Einstellungen und Befindlichkeiten.
Die Experten wurden u. a. differenzierter zu Delegationsmöglichkeiten von Aufgaben befragt, die heute zum Spektrum der Lehrertätigkeit gehören.

Prof.(em.) Dr. Uwe Schaarschmidt / Prof. Dr. Bernhard Sieland

Aktuelles